header
Ausgabe Nr. 54 / 09-2011
dt | fr     Home
Editorial

Trümpfe ausspielen
Nicht nur bei den Politikern, auch bei der sda steigt die Spannung mit Blick auf die eidgenössischen Wahlen. Am 23. Oktober soll sie all ihre Stärken unter Beweis stellen. Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Geschwindigkeit und regionale Verankerung sind die Trümpfe, die wir am Wahltag ausspielen wollen. Damit das klappt, sind intensive Vorbereitungen notwendig. Die Kunden müssen sich auf die sda verlassen können. Wir wollen die Referenz sein, dafür setzen wir uns ein. Dass wir es sind, zeigt unsere Datenbank mit allen Kandidatinnen und Kandidaten. Sie hat uns erlaubt, statistische Angaben zu liefern, lange bevor die Bundeskanzlei entsprechendes Material publiziert hat. Und als Unstimmigkeiten zwischen den sda- und den offiziellen Zahlen des Bundes aufgetaucht sind, zeigte sich: unsere Angaben waren korrekt. Unsere Trümpfe haben gestochen.

Bernard Maissen,
Chefredaktor

Mitgearbeitet an dieser Ausgabe haben:
Bernard Maissen (sda); Winfried Kösters; (sda); Béat Grossenbacher (sda); Hardy Jäggi (sda); Peter Lerch (Sportinformation); Janine Dobler (news aktuell); Anina Bakshi (Keystone); Ueli Hoch (AWP); Christoph Gaberthüel (AWP)
Koordination: Therese Hirsbrunner und Dania Ammann

Bild: Bildmontage (Wappen: Quelle, Foto: KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Die sda führt einen modularen Tarif ein

In anderen Ländern bieten die Nachrichtenagenturen ihren Medienkunden General News, Sport und Bild in einem Paket an. Für die Kunden gilt: «Alles oder nichts». Im Gegensatz dazu  konnten die Medien in der Schweiz schon seit jeher diese Dienste einzeln abonnieren, da sie von drei verschiedenen Agenturen angeboten werden.

Die sda – und auch die sda Sportinformation – gehen jetzt jedoch noch einen Schritt weiter und teilen ihren Basisdienst in ein Grundmodul und vier Zusatzmodule auf.

Warum?
In den vergangenen Jahren entstanden mit neuen Mediengattungen und neuen sda-Diensten immer mehr Tarife. Intern erschwerte dies die Arbeit, und nach aussen litt die Transparenz. Es war für einen Kunden sehr schwer, die Preise der sda nachzuvollziehen. Ausserdem wollten wir eine Tarifstruktur schaffen, die der künftigen Entwicklung hin zu verstärkter Online-Nutzung Rechnung trägt.

Im Vordergrund stand aber der Kundenwunsch, die sda-Dienste noch stärker gemäss den unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Medien abonnieren zu können.

Wie?
Im Rahmen der neuen Unternehmensstrategie startete die sda Anfang 2010 das Projekt + mehr