header
Ausgabe Nr. 79 / 12-2017
dt | fr     Home

Bereits heute planen sda und KEYSTONE täglich die Video-Produktion gemeinsam. Die Absprachen erfolgen via Skype.
sda und KEYSTONE vertiefen ihre multimediale Zusammenarbeit

Die Fusion zwischen sda und KEYSTONE, die beide Partner im Herbst 2017 angekündigt haben, benötigt noch die Zustimmung der Wettbewerbsbehörde. Beide Unternehmen arbeiten jedoch schon länger eng zusammen. Zu Jahresbeginn 2017 vertieften sie ihre Zusammenarbeit. Seither stellt KEYSTONE im Auftrag der sda vier bis sechs Video-Beiträge pro Werktag her. Am Wochenende sind es zwei bis drei Video-Themen.

Die Themen werden eng angelehnt an die Aktualität laufend zwischen den Newsmanagern der sda in Bern und der KEYSTONE in Zürich besprochen. Täglich findet am Nachmittag eine Planungssitzung für den folgenden Tag statt. Die mittelfristige Planung erfolgt zweimal pro Woche. Ferner kommt es 2018 zu einem Austausch von Redaktoren, um die Arbeitsweise des jeweils anderen Teams besser kennenzulernen.

Geplant ist ferner, dass die sda-Newsmanager ihre Kolleginnen und Kollegen bei Video-Einsätzen im Feld begleiten und dabei ihr Wissen über die Video-Produktion vertiefen. Ein Mitarbeiter der KEYSTONE wird seinerseits als Newsmanager für die sda tätig sein, um das Verständnis für die Textproduktion zu schärfen.

Die beiden Partner arbeiten nicht nur im Newsroom eng zusammen. Auch die Mitarbeitenden in den 13 Regionalredaktionen sind in der Video-Produktion geschult worden. Sie haben dieses theoretische Wissen bereits mehrere Male in der Praxis anwenden können. Mehr und mehr wird Multimedialität zum gelebten Alltag der Journalistinnen und Journalisten beider Unternehmen.

Auch räumlich rücken die Fotografen und Video-Journalisten von KEYSTONE enger mit der sda-Redaktion zusammen. Ein gutes Beispiel dafür sind unter anderem die Büros in Lausanne und Genf. Die Teams arbeiten im gleichen Büro und können sich im permanenten Kontakt mündlich austauschen – bei einem Kaffee oder auch bilateral. Sie gleichen dabei ihre Agenden ab, besprechen Termine und halten sich gegenseitig über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden. Bei Feldeinsätzen kommunizieren sie über WhatsApp, um rasch Text, Bilder und Videos an die Kunden liefern zu können. «Das schweisst schon heute die Teams zusammen», betont Chantal Pellaux, Leiterin der sda-Regionalredaktion Lausanne.

Gibt die Eidgenössische Wettbewerbskommission grünes Licht für den Schulterschluss von sda und KEYSTONE, so werden die beiden Partner das multimediale Angebot verfeinern. KEYSTONE-SDA wird dann zu einem einzigartigen Dienstleister für Text, Bild, Video und Infografiken. Die Corps beider Partner werden dann täglich Hand in Hand jene multimedialen Produkte generieren, die von der Kundschaft nachgefragt werden.

Die Teams müssen nicht bei null beginnen. Die Annäherung zwischen sda und KEYSTONE in den letzten Monaten hat das Tor für eine prosperierende Zukunft bereits weit aufgestossen.

Federico Bragagnini, Leiter der französischsprachigen Redaktion