newsletter
Ausgabe Nr. 44 / 03-2009
Ehrlich währt am längsten
suchen
print Newsletter drucken
 
 
 
Agenturmeldungen als Freiwild
Die Meinung, im Internet sei alles gratis und könne nach Belieben kopiert, runtergeladen und weiterverwendet werden, ist weit verbreitet. Nur, ist dem tatsächlich so?

In letzter Zeit machte insbesondere ein Fall aus Deutschland Schlagzeilen. Die WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) kündigte den Dienst der dpa und der WAZ-Chefredaktor gab in einer NDR-Sendung unumwunden zu, dass sie bei Internetrecherchen auch dpa-Meldungen "finden" und umschreiben. Zitat: "Und so, wie wir Informationen von "dpa" benutzen oder weiter daran arbeiten, so machen wir es aber auch mit anderen Informationsquellen, ohne für diese zu bezahlen."

Die WAZ ist leider kein Einzelfall. In der Schweiz gibt es auch Medien, die den SDA-Dienst gekündigt haben und sich nun im Internet und mittels RSS-Feeds SDA-Meldungen beschaffen.

Wenn sich Medien Agenturmeldungen  im Internet beschaffen für die andere Medien bezahlen, dann ist das nicht nur unsolidarisch, sondern es handelt sich um unlauteren Wettbewerb. Denn die bezahlenden Medien müssen ihr Produkt teurer verkaufen und sind damit im Nachteil.

Greift die Gratis-Mentalität des Internet noch mehr um sich, wird es bald keine unabhängigen Nachrichtenagenturen mehr geben, die Informationen sammeln, verifizieren, gewichten, aufbereiten und weiterverteilen. Medien die den Agenturdienst kündigen und dennoch verwenden, verletzen in grober Art und Weise den genossenschaftlichen Gedanken, der einst zur Gründung der Nachrichtenagenturen führte. Besonders störend ist, dass selbst Aktionäre der SDA die Agentur schädigen. Ein sehr kurzfristiges Denken, denn letztlich schaden diese Medien ja der "eigenen" Gesellschaft.

Verschiedene Nachrichtenagenturen gehen nun gegen diese Trittbrettfahrer vor. Sei es, indem die Meldungen mit technischen Hilfsmitteln besser verfolgt werden, sei es indem sie ihre Rechte auch gerichtlich einfordern.

Auch die SDA schaut diesem Treiben nicht mehr länger zu. Sie lässt ihre Interessen juristisch vertreten, hat die betreffenden Medien abgemahnt und wird auch vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung nicht zurückschrecken.

Hardy Jäggi, Leiter Marketing


 
 

zum Seitenanfang
Inhalt
TOP STORY
Agenturmeldungen als Freiwild
Die Meinung, im Internet sei alles gratis und könne nach Belieben kopiert, runtergeladen und weiterverwendet...
sda
SDA produziert mit neuem Editor - Wie Kunden davon profitieren können
Die SDA stellt sich auf die Multimedia-Zukunft ein. Die nationale Nachrichtenagentur...
Die neue Internet-Plattform der SDA ist im Einsatz
Eine moderne, den heutigen Möglichkeiten angepasste Plattform, auf der der...
Si
Ski-WM 2009 in Val d'Isère: Mittendrin statt nur dabei
In ungeraden Jahren fehlen dem Sport die ganz grossen Höhepunkte. Es gibt...
na
Presseportal für iPhone und BlackBerry
Die SDA-Beteiligung news aktuell hat eine neue mobile Version des Presseportals...
MINDS-CH
MINDS-CH lanciert
Anlässlich des Automobil-Salon in Genf wurde das Mobile Magazine "touring...
AWP
awp tritt mit einem neuem Logo auf
awp gibt sich eine neue Unternehmensidentität: Aus der "AG für Wirtschaftspublikationen"...
KEYSTONE
KEYSTONE Assignments
Während in Paris die Angestellten einer weltweit tätigen Schweizer Firma...
KURZ UND BÜNDIG
Kurz Berichtet – Lesen Sie hier News aus der SDA-Gruppe.
            macREC